Archiv für August 2010

14.995

Das Blog „Fortress Europe“: hat die in „El Pais“, „Le Monde“, „Corriere della Sera“, „La Repubblica“ etc. pp. flüchtig notierten Tode von Menschen, die seit 1988 auf der Flucht nach Europa ertranken, verdursteten, erstickten oder von ihren Häschern aufgerieben wurden, addiert: mindestens 14.714 [14.995] Flüchtlinge starben bei dem Wagnis, nach Europa zu gelangen. Und: auf jede aufgefundene Flüchtlingsleiche, so die „UN Refugee Agency“, kämen circa 45 versunkene Leichen. Dies wären eine halbe Million Tote an den europäischen Außengrenzen.

Zitat nach Cosmoproletarian Solidarity

„Die Zukunft kommt, und sie wird ertragen.“

„Das Ende des amerikanischen Traums“ – Financial Times Deutschland, 10.8.2010

Was wirklich ist, ist in sich notwendig.

Aber die Ideologie bröckelt, die besagt, dass alles so weiter gehen müsse wie bisher. Die Fäulnis im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ wirft die Frage auf, was denn noch wirklich ist am Leben, wenn alles möglich sei. Oder was noch möglich ist, wenn alles unter dem Diktat zergeht.
„Die Forderung, die Illusion über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusion bedarf“, schrieb Marx in der „Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“. Armut ist die Wirklichkeit, die sich einst als die falsche Notwendigkeit selbst aufheben mag. Denn das Unwirkliche des Unnötigen trägt in sich zumal die Möglichkeit eines Anderen aus. Es scheint auf als die Idee von Glück eines Jeden.

„Nur um der Hoffnungslosen willen ist uns die Hoffnung gegeben.“ (Walter Benjamin)